Estragon


Dreesen_Freisteller_Estragon_gross

Estragon

Artemisia dracunculus

auch Schlangenkraut genannt; Familie der Korbblüter;
mehrjährige Pflanze; 60 bis zu 120 cm hoch; hat zahlreiche Lanzenförmige Blätter und kleine, unscheinbare weißliche Blüten

Geschmack und Verwendung

Der französische Estragon, auch deutscher Estragon genannt, hat ein feines Aroma und ist sehr würzig, mild scharf, pfeffrig und mit leicht süßlichem Nachgeschmack. Als Küchenkraut werden vom Estragon die Blätter und jungen Triebe verwendet. Estragon sollte stets frisch verwendet werden. Getrocknet verliert er stark an Aroma. Estragon wird besonders in der französischen und italienischen Küche geschätzt.

Kombiniert man Estragon mit anderen Kräutern, sollte man ihn jedoch nur sparsam dosieren, damit sein markanter Geschmack nicht zu sehr dominiert. Mit Dill und Petersilie wird er besonders häufig kombiniert. Estragon verwendet man insbesondere zum Würzen von Gemüse und Salaten. Aber auch Sauerbraten, Wildfleisch, Beizen, Marinaden, Fischgerichte, Eierspeisen, Geflügel und Fleischgerichte werden durch ihn veredelt.

Wirkungsweise

Estragon kommt nicht nur wegen seines milden, feinen Aromas in der Küche gerne zum Einsatz sondern auch wegen seiner Wirkung auf Magen und Darm. Insbesondere bei der Verdauung von schweren Speisen wirkt Estragon mit seinem enthaltenem Jod, seinen Mineralsalzen und seinem Vitamin C unterstützend.

Rezeptideen

  • Poulardenbrust in Brandy-Soße mit Wildreis
  • Kaninchen in Senf-Estragon Sauce
  • Kalbsgeschnetzeltes auf Nudeln
  • Kartoffeln mit Sauerampferpesto

Zurück zur Kräuterübersicht